Dachte anfangs – bissl abschmirgeln und neu lacken – fertig.
War dann doch eine Arbeit von mehreren Nachmittagen, da der Vorbesitzer irgend eine eklig zähe Farbe draufgeschmiert hat, die sich nicht wirklich gut runterschleifen lies (auch wenn nicht mehr viel davon drauf war) und meine Flex derzeit nicht zuhause war.
Ich hab dann mit dem Vibrationsschleifer und einem groben Aufsatz die Farbe runtergeschliffen.
Hier sieht man wie verwittert die Bank aussah und das erste geschliffene Brett als direkter Vergleich:

Nochmal im Hintergrund das geschliffene Brett und vorne die Seitenteile in voller, hässlicher Ölfarbenpracht:

Auch hier nochmal das graue verwitterte Holz und das gleiche Brett mit geschliffener Oberfläche:

Hab die Bank also fast komplett demontiert und gemerkt, dass billige Schleifpads nix taugen, da sie auf dem Kletthalter hin und her rutschen, heiss werden und die feinen Kletthaken weg schmelzen. Nach 5 Schleifpads war dann der Kletthalter unbrauchbar. Mit den teuren Schleifpads von Bosch passiert das nicht… Wieder was gelernt… Aber die Ölfarbe wird durch die Hitzeentwicklung beim Schleifen richtig zäh und setzt mit der Zeit das Schleifpad zu, wordurch man mehrere davon braucht. Für die ganze Bank hab ich gut 7-8 Pads verschlissen.
Da einige Stellen von den Brettern morsch waren hab ich ziemlich viel Material entfernen müssen. Immerhin musste ich kein Brett komplett erneuern. Um die Bank wieder wetterfest zu machen hab ich die Sitzflächen mit grüner Lasur und die Tischbretter mit roter Lasur gestrichen – Lasur finde ich für altes Holz optisch einfach toll, weil das Holzmuster durchscheint. Einige Schrauben waren auch durchgerostet, die musste ich aus dem Holz entfernen und gegen neue tauschen. So sollte die Bank noch zwei bis drei Jahre durchhalten.
Ein Bild von der fertig lasierten Bank:

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar